iPhone 6 Plus – Zwei Wochen mit Apples neuem Phablet

Apple

Written by:

Views: 673

Apple-Fanboys oder Apple-Maniacs, so nennt man im neumodernen Fachjargon jene Anhänger von Apple, die den Produkten nacheifern und sich für fast alles was aus Cupertino kommt begeistern können.  Noch vor einigen Jahren habe ich mich selbst als einer dieser „Fanboys“ betrachtet. Aber diese Zeiten hatten sich zwischenzeitlich geändert. Vor etwas über 2 Jahren habe ich mich dann etwas von der Marke distanziert, da das System Aufgrund einiger Veränderungen für mich nicht mehr praktikabel schien. Hier ein früherer Blogbeitrag dazu. Doch hielt diese neue Distanz nicht sehr lange, denn ein Auge schulte weiterhin auf die heiligen Apple-Hallen. Immerhin … hatte ich doch niemals behauptet das es ein Abschied für immer sein wird.
Nun brachte Apple vor einigen Wochen die neuen iPhones der sechsten Generation auf den Markt. Eine, für Apple, neue Dimension der Größe, ähnlich meinem letzten Gerät, dem Galaxy Note 2. Möglichkeiten der Nutzung von Tastaturen von Drittherstellern, und schlichtweg der fortlaufende Reifeprozess des Apple Systems lässt mich heute wieder begeistert zu iOS hinüber blicken. Ich habe mir eines der neuen Apple Phablets, das iPhone 6 Plus, zugelegt, und muss sagen: Ich bin in allen Disziplinen wieder mehr als angetan!!

 

 iPhone 6 Plus – Größe und Handhabung

Legt man das iPhone 6 Plus und mein altes Galaxy Note 2 übereinander, so stellt man fest das sich Apple mit den Maßen des großen iPhones wohl stark an den bestehenden Phablets orientiert hat. Viele würden dies wohl als schlecht und unkreativ bezeichnen, ist man doch von Apple gewohnt das sie neue Wege gehen, und nichts bestehendes mitmachen. Doch mal ehrlich … warum sollte man nicht auch wenn man Apple heißt, mal auf Bewährtes zurückgreifen. Die Handhabung des neuen iPhones mit 5,5 Zoll ist wiedererwartend einfach. Es fässt sich angenehm an, und drückt nicht so in der Hand wie ich es noch von zum Beispiel meinem iPhone 4 erinnere. Entgegen allen Warnungen im Netz, das Gerät wäre glatt und rutschig, kann ich dies nicht bestätigen. Es fühlt sich für relativ große Hände griffig, und sehr wertig an. Spacegrau wirkt sehr elegant, und die Verarbeitung ist appletypisch perfektioniert. Auch die herausstehende Kamera stört auf den ersten Blick nicht. Benutzt man mit dem iPhone eine Schutzhülle, so merkt man die etwas herausstehende Linse erst recht nicht mehr. Die Fotos des neuen iPhone 6 Plus sind dagegen genial. Mehr dazu aber später!

 

Geschwindigkeit & Funktionen des iPhone 6 Plus

Verglichen mit meinem alten Galaxy Note 2 arbeitet das neue iPhone 6 Plus in allen Disziplinen smarter. Schaut man auf die Werte des iPhones im Vergleich zum doch etwas in die Jahre gekommenen Galaxy Note 2, so hatte das Note 2 damals schon einen höheren Ram-Speicher als das iPhone 6 Plus heute. (1,5 GB Galaxy Note 2 zu 1,0 GB iPhone 6 Plus) Auch hier zeigt sich wieder die perfekt aufeinander abgestimmte Hard- und Software. Das iPhone rennt!
Die Bedienung des iPhones macht Spaß und läuft flüssig. Kleine Animationen, welche man damals schon von Apple kannte wurden in iOS 8 scheinbar noch weiter aufgebohrt. Beispiel hierfür ist der kleine, rote Kreis mit der Zahl der verpassten Anrufe auf der Telefon-App. Hat man die verpassten Anrufe betrachtet und verlässt die Telefon-App, so blendet das Menü mit der bekannten Animation um. Der dann noch kurz sichtbare, rote Kreis blendet langsam aus und wird dabei kleiner, bis er scheinbar mit einem „Plopp“ verschwindet. Einige mögen dies als Spielkram betrachten. Ich find’s cool! 🙂

Betrachten wir einige Funktionen des neuen  iOS auf dem neuen Apple-Phablet: Die Apps in der oberen App-Zeile auf dem iPhone 6 Plus im Einhand-Betrieb zu erreichen ist auch mit großen Fingern nicht möglich. Hierfür ist dann der Zwei-Hand-Betrieb notwendig. Apple wäre aber nicht Apple, hätte man nicht dafür auch eine sehr nützliche Funktion in das neue iOS integriert. Berührt man den Home Button zwei Mal kurz hintereinander (nicht durch drücken), so rutschen die oberen Icons und Folder auf die hälfte des Bildschirms nach unten. So kann man auch beim iPhone 6 Plus ganz bequem mit einer Hand an alle Apps auf dem Screen gelangen. Wie ich finde eine sehr gut gelungene Lösung. Auch lässt sich mit heruntergerutschten Icons durch die verschiedenen Seiten der App-Übersicht durchwischen.

 

Kamera des neuen iPhones

Letzter Punkt meines kurzen Berichts zum iPhone 6 Plus ist die Kamera. Mit meinem iPhone 4S habe ich viel und gerne fotografiert. Die Ergebnisse hier waren für ein Handy schon nicht echt brauchbar. Mit meinem Galaxy Note 2 habe ich das Fotografieren quasi fast eingestellt. Die Bilder beim Samsung Galaxy Note 2 waren gelinde gesagt einfach nur grottenschlecht. Das iPhone 6 Plus setzt hier ganz andere, neue Maßstäbe. Meine 2 ersten Test-Aufnahmen mit der Kamera sind mehr als vielversprechend.

[lightbox full=“https://www.nics-blog.de/wp-content/uploads/2014/10/iphone6plus-testbild1.jpg“ ]iPhone 6 Plus[/lightbox]

 

Die zwar nur mit 8 Megapixeln bestückte Kamera im iPhone 6 Plus hat eine F2.0 Blende und einen Bildstabilisator. Die Kamera liefert selbst bei Dunkelheit scharfe Aufnahmen. Während des Fotografierens ist die Bedienung sehr einfach und schnell. Man merkt kaum Fokus- und Auslösezeiten. Auch das Filmen ist mit dem Bildstabilisator sehr angenehm und bringt sehr gute Ergebnisse. Noch nicht wirklich getestet habe ich die Möglichkeit der Slow Motion Videos, dies wird aber sicher in Kürze nachgeholt. Hier erst einmal das Beispiel eines Videos, aus meinem kurzen Bericht über die Quantum of the Seas, aufgenommen bei völliger Dunkelheit und direkt bearbeitet und geschnitten mit iMovie auf meinem iPhone 6 Plus.

 

 

Fazit:

Das iPhone 6 Plus ist mit der Größe und dem Gewicht fast identisch mit meinem alten Samsung-Phablet, und wirkt für mich daher nicht zu groß und zu klobig. Ich finde es sehr gut und von der Größe her passend. Der etwas schmalere Rahmen im Vergleich zum Galaxy Note 2 macht es fast noch etwas angenehmer. Dies aber jetzt als Vorteil zu werten wäre maßlos übertrieben. Das Display hat klasse Farben und wirkt auch einen Tick brilianter. Aber auch dies soll dem Galaxy Note nicht negativ ausgelegt werden, ist es doch immerhin schon ein paar Jahre länger auf dem Markt, und die Entwicklung bei den neueren Modellen sicher genauso weit wie bei dem iPhone. Klarer Sieg für das iPhone ist die Geschwindigkeit des Systems. Nach einigen Updates des Android Systems auf dem Galaxy Note 2 schien hier die eigens von Samsung entwickelte Oberfläche manches Mal langsamer zu werden. Auch im direkten vergleichen mit dem Stock-Android Telefon meiner Freundin hatte das Galaxy Note 2 häufig das nachsehen.
Bisher habe ich noch nichts gefunden, was mir am iPhone 6 Plus nicht zusagt. Auch die gleichzeitige Kopplung sowohl mit meinem Apple iCloud Account und auch meinem Google Account funktioniert tadellos, und, man mag es kaum Glauben, in dieser Kombination sogar besser als auf Android. Hier war der Versuch der Kommunikation mit einem iCloud-Account zwar nicht unmöglich, aber doch recht unkomfortabel. Sofern sich nicht noch eine unerwartete, und bis dato nicht absehbare Eigenschaft des neuen Apple Flaggschiffs bei mir breit macht, welche mir den Spaß an dem Gerät nehmen sollte, wird es wohl eine Glanzparade für das neue iPhone. Und wer weiß, bei aller hier niedergeschriebener Euphorie ist der Weg zurück zum „Apple-Fanboy“ auch nicht mehr weit! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.